Russisches Bauernlied

Text: Felix Gasbarra; Musik: Edmund Meisel

Neige dein Herz zur Bitternis
Brauchst nicht mit dem Herzen
Die Berge zu messen
Brauchst nicht mit dem Herzen
Der Sonne zu trauen.
Geh durch Feld und Tal
Schau mit Blut und Schweiß
Nach dem Willen der Herren,
Nach dem Befehle des Antichrist
Ist der Krieg um die Erde
Losgelassen worden.
Der Krieg hat das Korn auf der Wurzel gefressen,
Der Krieg hat die Menschen auf der Wurzel geschlagen,
Seit Anbeginn der Zeiten hat ’s keinen solchen gegeben.
Schärfer als der Donner ist der Krieg,
Schärfer als der Blitz,
Nicht barmherziger als der Zorn Gottes.
Aber unser Bauer pflügte die Erde,
Betete zu Gott, düngte die Erde mit seinem Schweiß,
Sprach zum Korn, das aus dem Schweiße wuchs: Gerate
Du Korn, dann sind wir satt bis zum Frühjahr,
Ich ernähre die Meinen und die ganze Heimat.
Nach dem Willen der Herren, nach dem Befehle des Antichrist,
Ist der Krieg um die Erde losgelassen worden.
Wegen fremder Sünden hat der Krieg begonnen
Und der Bauer muß es mit seinem Buckel zahlen.

 

Text: Felix Gasbarra
Musik: Edmund Meisel

Zitiert nach Ernst Busch: Oktobersturm - Aufbau. Aurora 5 80 018/019. Erstmals erschienen 1967 (zum 50. Jahrestag der Russischen Oktoberrevolution). Nachaufl. 1968 und 1969.